Seite auswählen
Jana Pfeiffer Dezember 22, 2020 3 Minuten
Kategorien: Ecommerce | Ecommerce-Marketing
Post tags:

Die Amazon Buy Box (das Einkaufswagen-Feld) ist die Pole Position für erfolgreiche Abverkäufe auf Amazon. Buy Box-Gewinner erzielen im jeweiligen Produktumfeld bis zu 90 Prozent des Gesamtabsatzes. Um die Buy-Box gewinnbringend für sein Unternehmen einsetzen zu können, muss man sich gegen andere Seller durchsetzen und die Buy Box selbst besetzen. Daher erklären wir dir in diesem Beitrag, mit welchen Maßnahmen du die Amazon-Performance deiner Produkte optimieren kannst, um dich für die Amazon Buy-Box zu qualifizieren. 

Was ist die Amazon Buy Box?

Die Amazon Buy Box ist das kleine gelbe Feld oben rechts auf den Produktdetailseiten eines Artikels. Sie enthält den „In den Einkaufswagen legen“-Button und platziert Produkte prominent. Wird dasselbe Produkt auf Amazon von verschiedenen Händlern angeboten, gewinnt lediglich ein Seller die Buy Box und verkauft das entsprechende Produkt über das Einkaufswagen-Feld. Alle anderen zur Suchanfrage passenden Anbieter des Produkts werden unterhalb der Buy Box aufgelistet. Mehrfachnennungen sind ausgeschlossen.

Warum ist das Einnehmen der Amazon Buy Box für Seller wichtig?

Wie bereits erwähnt, gewinnt lediglich ein Seller die Buy Box. Dies ist es aus zwei Gründen für den Seller besonders wichtig:

Erhöhung des Umsatzes

Wie eingangs bereits erwähnt, erzielen Buy Box-Gewinner im jeweiligen Produktumfeld bis zu 90 Prozent des Gesamtabsatzes. Dies liegt vor allem an der prominenten Platzierung der Box auf der Produktdetailseite. Zum anderen ist die Buy Box-Gewinnung besonders wichtig beim Einkauf über das Smartphone. Der ‘Kaufen’-Button befindet sich in der Mobilansicht direkt unter dem Produktbild und verschafft dem Buy Box-Besitzer auch hier einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Produktanzeigen. Wer also seinen Umsatz erhöhen will, für den empfiehlt sich das Erlangen der Verkaufsoption.

Ausspielen von Sponsored Product Ads

Hat ein Seller die Buy Box nicht inne, werden auch Sponsored Product Ads für das beworbene Produkt nicht ausgespielt. Mit dem Verlust der Buy Box geht somit auch der Verlust wertvoller Marketing Kanäle einher. Bevor also ein Seller Budget für Sponsored Product Ads bereitstellt, sollte also zuerst die Buy Box eingenommen werden.

Tipps, um die Amazon Buy-Box einzunehmen

Um die Amazon Buy Box gewinnbringend für sein Unternehmen einzubringen, muss sich ein Seller gegen andere Anbieter durchsetzen. Hierfür gilt es vor allem den Amazon-Algorithmus zu überzeugen, dass ein Seller dem Kunden die beste Kauferfahrung liefert. Im Folgenden haben wir daher fünf Tipps zusammengestellt, wie die Amazon-Performance der eigenen Produkte optimiert werden kann, um sich für die Pole Position zu qualifizieren.

Seller Performance steigern

Für die Entscheidung, welcher Seller die Buy Box gewinnt, blickt der Amazon Algorithmus unter anderem auf die Seller Performance. Ausschlaggebend für eine hervorragende Performance sind positive Bewertungen sowie deren Anzahl, Faktoren wie die Rate der pünktlich zugestellten Lieferungen oder fehlerhaft zugestellten Waren sowie die Kommunikation mit Kunden. Diese Metriken entscheiden mit darüber, ob der Amazon-Algorithmus einen Seller als positiv oder negativ einstuft. Selbst wenn ein Seller im Vergleich mit konkurrierenden Anbietern nicht den günstigsten Preis anbietet, kann er mittels einer sehr guten Performance die Buy-Box einnehmen.

Versandart auf Amazon FBA umstellen

Wer den Versand von Amazon direkt abwickeln lässt (FBA – Fulfillment by Amazon), erhöht die Chance auf eine Platzierung in der Buy Box. Um eine positive Kauferfahrung für Kunden zu gewährleisten, übernimmt Amazon die Abwicklung sowie den Versand priorisiert selbst. Möchte ein Seller den Versand und die gesamte sonstige Abwicklung hingegen selbst ausführen, hat er zwar immer noch Chancen, die Buy Box zu gewinnen, allerdings muss dieser dann noch besser performen um Amazon von einem reibungslosen Ablauf zu überzeugen.

Kompetitiven Preis anbieten

Gegensätzlich der Annahme, dass der niedrigste Preis für das Produkt automatisch in die Buy Box kommt, ist hier in erster Linie nicht der Nettopreis, sondern der Gesamtpreis (inkl. Versand und Umsatzsteuer) entscheidend. Der Preis allein garantiert zudem keine Platzierung in der Buy Boy. Er ist lediglich ein Faktor von vielen. Solange der Preis wettbewerbsfähig ist, ist die Seller Performance das Ausschlagskriterium bei der Frage, welcher Seller die Buy Box gewinnt. 

Amazon Prime anbieten

Am häufigsten interessieren sich Amazon-Kunden für Produkte, die mit Amazon Prime lieferbar sind. Mit einer Prime-Auszeichnung haben Seller daher eine deutlich höhere Chance, in der Buy-Box platziert zu werden. Wer Amazons FBA-Service verwendet, qualifiziert sich automatischen für Amazon Prime. Wer den Versand selbst abwickelt für den empfiehlt sich der Rückgriff auf Amazon Seller-Fulfilled Prime. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass die Registrierung hierfür einen langwierigen Prozess beinhaltet. 

Verfügbarkeit überwachen

Wie zuvor bereits angesprochen, bevorzugt Amazon jene Seller für die Buy-Box, bei denen er die bestmögliche Nutzererfahrung für Kunden vermutet. Daher sollte ein Produkt möglichst sofort verfügbar sein, wenn ein Kunde dieses bestellt. Nur mittels eines verfügbaren Produkts lässt sich überhaupt um die Buy Box konkurrieren.  

Fazit:

Eine Performancesteigerung der eigenen Produkte ist also ausschlaggebend, um die Amazon Buy Box gewinnbringend für sein Unternehmen einsetzen zu können. Die oben dargestellten Faktoren lassen einen starken Einfluss auf die Platzierung innerhalb des Einkaufswagen-Felds vermuten, allerdings beinhaltet der Amazon Algorithmus noch einige weitere Einflussfaktoren, die er in seiner Entscheidung berücksichtigt. Daher ist es empfehlenswert, kontinuierlich die Gesamtperformance zu verbessern und die einzelnen Faktoren im Blick zu behalten.

COVID19 Updates