Seite auswählen
Jana Pfeiffer Dezember 1, 2020 4 Minuten
Kategorien: Finanzen | Finanzierungs-guide

Wer einen Unternehmenskredit beantragen will, sieht sich häufig mit strengen Voraussetzungen für die Bonitätsprüfung konfrontiert. Ein hoher bürokratischer Aufwand sowie langwierige Antragsprozesse verhindern oftmals eine schnelle Liquiditätsbeschaffung. Wir zeigen daher, welche Vorkehrungen zu treffen sind, um die Chancen auf eine erfolgreiche Kreditentscheidung zu erhöhen, worin der Unterschied zwischen einem Kreditantrag bei einem Online-Geldgeber und einer traditionellen Bank besteht und auf welche Alternativen man zusätzlich zurückgreifen kann.

Bonität: Ist dein Unternehmen kreditwürdig?

Die Bonität eines Unternehmens gibt Auskunft über die Fähigkeit des Schuldners, Zahlungsverpflichtungen zulässig sowie fristgerecht nachkommen zu können – sie bildet somit die Kreditwürdigkeit eines Schuldners ab. Über die endgültige Zu- oder Absage eines Kreditersuchens entscheidet anschließend meist ein Ratingverfahren, wie beispielsweise der SCHUFA-Score. Dieser setzt sich aus einer Auswertung sämtlicher, die Kreditwürdigkeit beeinflussenden, Einflussfaktoren zusammen. Die Daten des jeweiligen Unternehmens werden gesammelt und von externen Stellen ausgewertet. Der Kreditgeber kann diese Auskunft schließlich abfragen.

Abhängig von der Bonitätsprüfung eines Unternehmens entscheidet der Geldgeber ob und zu welchen Konditionen er einen Kredit vergeben kann. Fällt die Bonitätsbewertung für ein Unternehmen sehr gut aus, erhält das kreditersuchende Unternehmen oftmals vergleichsweise günstige Konditionen. Wird die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens im Rahmen einer Bonitätsprüfung jedoch als gering eingestuft, ist die Chance auf eine Kreditzusage entsprechend gering oder die Konditionen vergleichsweise schlecht. 

Voraussetzungen, um einen Unternehmenskredit beantragen zu können: Bank vs. Online Kredit 

Kreditantrag bei der Bank

Wer auf der Suche nach einem Geldgeber für bestimmte Projekte ist, für den liegt der Gedanke nach einem Kreditersuchen bei der eigenen Hausbank häufig nicht fern. Gerade für junge Unternehmen ist es allerdings häufig schwierig, die strengen Voraussetzungen  eines Bankkredits zu erfüllen. Banken verlangen häufig die Bilanzen zwei abgeschlossener Geschäftsjahre. Um die Bonität zu verbessern erwarten Banken zusätzlich häufig strenge Sicherheitsvoraussetzungen wie beispielsweise eine Bürgschaft mit persönlicher Haftung des Geschäftsinhabers oder eine Versicherungspolice. Überdies verlangt eine Bank häufig, dass der Kreditnehmer alle Geschäftskonten bei diesem Kreditgeber hat, was meist zu höheren Kosten in Form von Kontoführungsgebühren sowie zu indirekten Kosten im Rahmen eines Kontowechsels führt. 

Um einen Unternehmenskredit bei einer Bank beantragen zu können werden außerdem eine Reihe an Dokumenten benötigt. Neben einem überzeugenden Businessplan werden häufig eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung, die Finanz- und Liquiditätsplanung, eine Planungsrechnung für bis zu drei Jahre, Auftragslisten, die Kontoauszüge der letzten Monate, eine Betriebswirtschaftliche Auswertung, Ausweisdokumente sowie der Forderungs-/Warenbestand verlangt – um nur einige Beispiele zu nennen. Möglich wäre zudem, dass die Bank weitere Unterlagen wie beispielsweise eine Übersicht über Verbindlichkeiten, die Investitionsplanung, eine Liste aller Sicherheiten, den Handelsregisterauszug oder einen Lebenslauf mit dem beruflichem Werdegang verlangt.

Online Kreditantrag

Häufig sind Online Kreditgeber flexibler was die Voraussetzungen einer Kreditbewilligung betrifft. Das Unternehmensalter betreffend weisen Online Kreditgeber zum Beispiel häufig geringere Voraussetzungen vor als ein Bankkredit. Das Unternehmensalter betreffend, verlangen Online Kreditgeber im besten Fall lediglich drei Monate. 

Im Rahmen eines Online Kreditantrags werden zudem häufig weniger bürokratische Hürden gestellt als bei einem Antrag bei der Bank. Bei Online Kreditgeber kann man die benötigten Informationen häufig direkt online hochladen oder sogar das Bankkonto und ggf. den E-Commerce-Account verbinden. So können die Daten ohne Aufwand sofort zur Verfügung gestellt werden.

Für mehr Infos siehe auch den Artikel: fulfin vs. Bankkredit

Abwicklung des Kreditantrags: Bank vs. Online-Kredit

Kreditantrag bei der Bank

Wer ein Kreditersuchen bei der Bank einreicht, sieht sich meist mit langwierigen sowie komplizierten Prozessen konfrontiert. In einem ersten Schritt muss ein Termin für ein Bankgespräch vereinbart werden, der vor allem auf die Übermittlung der konkreten Finanzzahlen sowie die Gewinnung eines persönlichen Eindrucks abzielt. Für Unternehmer ist es daher empfehlenswert, das Finanzierungsgespräch umfangreich vorzubereiten, sich Antworten auf mögliche Fragen zurechtzulegen und die Unterlagen aufzubereiten. Um sich überdies einen genauen Überblick über die Kreditkonditionen zu schaffen, empfiehlt es sich zudem Gespräche bei verschiedenen Banken zu vereinbaren und die jeweils angebotenen Konditionen zu vergleichen. Wer kurzfristigen Finanzierungsbedarf hat, für den kommt ein Kreditantrag bei der Bank häufig nicht in Frage, da zum einen die Zu- oder Absage für den Kredit meist nicht direkt nach dem Gespräch beschlossen werden kann. Hier hat das Unternehmen unter Umständen mit Wartezeit zu rechnen. Zum anderen bieten Banken häufig keine kurzfristig angelegten Kredite an, meist müssen Unternehmen mit einer Kreditlaufzeit von mindestens einem Jahr rechnen. 

Online Kredit

Ein Online Kreditantrag hingegen ist meist die schnellere sowie einfachere Methode eines Kreditersuchens. Für den Bewerbungsprozess muss lediglich ein Online Antrag gestellt werden. Nach dem Hochladen aller benötigten Dokumente bzw. dem Verbinden des E-Commerce-Accounts erhält das Unternehmen das Finanzierungsangebot innerhalb eines Tages.

Erfahre hier noch mehr über die Unterschiede zwischen einem Bankkredit und einem Online Kredit.

Tipps, um die Bonität deines Unternehmens zu steigern

1.  Höhere Eigenkapitalquote verbessert Bonität 

Wer einen Unternehmenskredit beantragen möchte, für den ist die Eigenkapitalquote ein wichtiger Beurteilungsfaktor im Rahmen einer Bonitätsprüfung. Die Eigenkapitalquote gibt das Verhältnis des Eigenkapitals zur Bilanzsumme an. Eine höhere Eigenkapitalquote signalisiert finanzielle Stabilität sowie Unabhängigkeit von Fremdkapitalgebern – und erhöht die Chance auf eine Kreditbewilligung.

2. Einen soliden Finanzplan aufstellen 

Um die Liquidität eines Unternehmens zu sichern, ist die Aufstellung eines soliden Finanzplans empfehlenswert. Neben der Kapitalsbedarfsplanung setzt sich dieser zudem aus der Liquiditätsplanung, der Rentabilitätsvorschau, der Bilanzierung sowie der Gewinn- und Verlustrechnung zusammen. Mittels einem Finanzplan kann so der Überblick über die laufenden Kosten behalten, die Kosten für Kredite und Investitionen optimiert und die Bonität erhöht werden. 

3. Mittels Fintechs zahlungsfähig bleiben 

Investitionen, wie beispielsweise Warenbestellungen, sind notwendig, verringern jedoch auch die Liquidität – was sich wiederum negativ auf die Bonität auswirkt. Die Chancen auf eine Kreditbewilligung bei einer Bank sinken. Fintechs hingegen können alternative Sicherheiten in ihre Kreditbeurteilung einfließen lassen: So können Produkte bereits als Sicherheit ausreichen. Auch Forderungen oder der zukünftige Cashflow können als Sicherheit dienen, solange die so gewonnene Liquidität für allgemeine Geschäftszwecke eingesetzt wird. Überdies kann beim Fulfillment Financing, eine von fulfin speziell für E-Commerce-Unternehmen entwickelte Form der Finanzierung,  beispielsweise die jeweilige E-Commerce-Plattform eines Unternehmens mit der Kreditsoftware verbunden werden. So können Kosten und Zeit für langwierige Kreditanträge gespart werden. Zudem sind die Rückzahlungen der vorangegangenen Finanzierung bzw. der Tilgungsplan häufig auf den E-Commerce-Verkaufszyklus abgestimmt.

COVID19 Updates